Chinesische Medizin

Sie werden in meiner Praxis nach den alten Heilmethoden der chinesischen Medizin behandelt. Sie beinhaltet nach exakter Anamnese und Diagnostik:

Akupunktur

Akupunktur ist Bestandteil der Traditionellen Chin. Medizin (TCM), deren Anfänge auf ca. 4000 Jahre in China zurückzuführen sind. Die Akupunkturpunkte liegen auf den Leitbahnen oder Meridiane. Die Akupunkturnadel lenkt das Qi und kann Fülle- und Leere in den Meridianen ausgleichen. Die besten Resultate erzielt man dann, wenn man vorher durch Massage und Körperarbeit den Qi-Fluss angeregt hat.

Akupressur

Bei der Akupressur werden mit leichtem, mittlerem oder festem Druck von Daumen-, Zeige- oder Mittelfinger bestimmte Punkte gezielt massiert. Akupressur ist vor allem bei Stressabbau (Burnout-Syndrom), innerer Unruhe und Nervosität besonders erfolgreich. Wichtig ist dabei mit Achtsamkeit die Druckstärke herauszufinden, wo das Qi am besten fließt, da jeder Patient individuell auf die Punkte reagiert.

Moxibustion

Das bedeutet das Erwärmen und Abbrennen von Moxa auf Akupunkturpunkte mit getrocknetem Beifußkraut (lat. Artemisia vulgaris) bei z.B. Kälte, Feuchtigkeit und Energieleere. Der Muskel wird erwärmt, das Qi kann besser fließen und das Yang wird gestärkt.

Meridianmassage

Meist ist das "Qi", die Lebensenergie im Körper durch Verhärtungen und / oder Übersäuerung des Bindegewebes, sowie durch Verklebung der Muskelfaszien und durch zu flachen Atem blockiert.

Das hat zur Folge, dass auch Organe, die nach chinesischer Medizin einen Bezug zu den Meridianen (Leitbahnen) haben, energetisch nicht mehr versorgt werden. Eine Mangel- oder Fehlfunktion kann daraus entstehen.

Die Meridianmassage ist seit Jahrtausenden in Asien verbreitet und verfolgt das Ziel, das "Qi" in den Meridianen durch Energieausgleich der fünf Elemente nach genauer Pulsdiagnose wieder in den Fluss zu bringen.

Qi – die Lebensenergie kann wieder fließen.

Shen Dao – Strukturelle Körperarbeit

Die dritte Stufe des TAO-Trainings ist die strukturelle Körperarbeit , eine ganzheitliche Methode zur Entfaltung der körperlichen, seelischen und geistigen Haltung.

Nach Analyse der Körperhaltung und des Bindegewebes wird durch tiefe Bindegewebsarbeit der Muskelpanzer aufgelockert und der Körper durch sinnvolles Körpertraining wieder aufgerichtet.

Atemtechniken lösen muskuläre wie emotionale Blockaden auf, unterdrückte Gefühle können wahrgenommen werden und geben Kraft und Antrieb für Gesundheit.

Strukturelle Körperarbeit hat mehrere Quellen. Die Faszienbehandlung von Ida Rolf (Rolfing), die Lehre der Charakterstrukturen von Wilhelm Reich und die Weiterentwicklung u.a. von Alexander Lowen (Bioenergetik), Ron Kurtz (Hakomi) und John Pierrakos.

In 10 – 20 Sitzungen von Ein- bis Eineinhalb Stunden werden alte erstarrte Strukturen systematisch durchgearbeitet und aufgelöst.


Empfohlene Literatur:"Das Heilende Tao", Achim Eckert, Müller und Steinike, München 2004"Tao-Training", Achim Eckert, Dao-Verlag, Wien
Bestellung unter www.taotraining.at möglich.

 

 

NEWS